Eine poetische Crossover Produktion aus Schauspiel, Tanztheater und Live-Musik.

Zu den Themen Anderssein und Freundschaft.

Die Geschichte

vom kleinen Onkel

nach Barbro Lindgren

Es war einmal ein kleiner Onkel. Der kleine Onkel ist sehr einsam. Er wünscht sich nichts sehnlicher, als einen Freund. Aber obwohl er zu allen immer freundlich ist, will einfach niemand mit ihm befreundet sein. Alle finden, dass er irgendwie anders ist. Das er viel zu klein ist und einfach nicht zu ihnen passt.

Und dann finden sie noch, dass er dumm aussieht. 

Die dummen Onkel  und Tanten sind immer gemein zu ihm.

Eines Tages heftet der Onkel Zettel an die Bäume. Auf die Zettel hat er geschrieben: KLEINER ONKEL SUCHT EINEN FREUND. Zur Sicherheit hat er es in allen Sprachen geschrieben, die ihm eingefallen sind.


Er wartet – gespannt – doch niemand kommt. Doch dann taucht plötzlich ein Hund auf. Er beschließt: Der Hund soll sein Freund sein! Doch das ist gar nicht so einfach. Der Hund ist nämlich irgendwie anders, sogar sehr anders als der kleine Onkel. Nur langsam bekommt der Onkel heraus, was dem Hund gefällt und die Beiden kommen sich nur langsam näher. Denn der Onkel ist irgendwie anders, sogar sehr anders, als der Hund. Doch es entstehen auch Konflikte. Der Onkel, ebenso wie der Hund, müssen lernen zu verstehen, dass beide andere Bedürfnisse und Eigenarten haben.

In vielen kleinen witzigen Episoden erleben die Zuschauer*innen wie alle Probleme gelöst werden und es entwickelt sich eine zarte Freundschaft. Von nun an sind sie unzertrennlich, teilen alles, essen gemeinsam Fleischklößchen, tollen auf der Sommerwiese und erleben, wie schön es ist, gemeinsam das Wetter zu genießen. Doch eines Tages taucht ein Mädchen auf und spielt mit dem Hund. Der Hund mag das Mädchen sehr. Da fühlt der kleine Onkel einen Stich in der Brust und sein Herz wird schwer. Wird er seinen einzigen Freund nun wieder verlieren? Aber vielleicht ist das Hundeherz auch groß genug für zwei?

Am Ende wird alles gut.

Dabei braucht die Geschichte nicht immer viele Worte, ganz häufig vermittelt sich im Stück, das Wichtigste durch stummes Spiel, Tanz– und vor allem durch Musik.


Die Geschichte vom Onkel“, nach dem schwedischen Kinderbuchklassiker von Barbro Lindgren, ist eine poetische Geschichte für Kinder ab 6 Jahren, die ohne viele Worte auskommt.

Kindgerecht behandelt das Stück Xenophobie, Fremdenfeindlichkeit und hinterfragt Etabliertenvorrechte, indem es diese komplexe Problematik auf für Kinder verständliche Themen herunter bricht: Freundschaft, Andersartigkeit, Eifersucht und Freundschaft. Jeder braucht einen Freund. Andersartigkeit ist normal und kein Hinderungsgrund für Freundschaft. Eifersucht schon.


Regie: Thomas Flocken

Dramaturgie: Julia v. Thoen

Choreografie: Kim Tassia Kreipe

Musik: Ronja Geburzky, Ulrich Kodjo Wendt, Martin Friedenstab


Kleiner Onkel: Jens Rainer Kalkmann

Hund: Kim Tassia Kreipe

Dummer Hund: Jessica Belton

Mädchen: Jennifer Tomann

Erzählerin: Julia v. Thoen

Musiker/ Dumme Onkel und Tanten: Ronja Geburzky, Ulrich Kodjo Wendt, Martin Friedenstab


Nachbereitung:

Im Anschluss an die Vorstellung wird ein Publikumsgespräch angeboten. Für Schulen bieten wir einen Workshop zur Vor- und Nachbereitung an.


Zeitumfang: ca. 60 Minuten (Stück).


Zielgruppe: Kinder ab 6 Jahren, Erwachsene. 


Aufführungsrechte: Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG, Verlag für Bühne Film und Funk


Termine:

09.12.2021 16.00 Uhr DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN ONKEL Tickets

11.12.2021 16.00 Uhr DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN ONKEL Tickets

12.12.2021 11.00 Uhr DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN ONKEL Tickets

15.12.2021 16.00 Uhr DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN ONKEL Tickets


Schulvorstellungen*:

10.12.2021 11.00 Uhr

13.12.2021 11.00 Uhr

14.12.2021 09.00 Uhr

14.12.2021 11.00 Uhr

15.12.2021 09.00 Uhr

15.12.2021 11.00 Uhr

* Unser Hygienekonzept sieht auch Vorstellungen vor kleinen Gruppen vor.

  Reservierungen nur telefonisch möglich.


„Die Geschichte vom kleinen Onkel“ ist eine Produktion von: Thomas Flocken - Julia v. Thoen - Jens Rainer Kalkmann - Kim Tassia Kreipe - Jessica Belton - Jennifer Tomann.


Kontakt:

Thomas Flocken - Julia v. Thoen - Jens Rainer Kalkmann - Kim Tassia Kreipe - Jessica Belton - Jennifer Tomann GbR

Schauspielkollektiv- Neues Schauspiel Lüneburg

Rehhagen 21,

21337 Lüneburg

Tel. 04131 / 98 98 75

Mobil: 0174 / 24 93 407

info@schauspielkollektiv.de




Gefördert durch: